- ANZEIGE -
E-Paper Abo Anmelden

Ressorts

icon-logo

Kolumne

Strategische Messung

28.11.2022

Simone Frei
Simone Frei

An den diesjährigen Strategietagen in der Stillen Zeit, für neue Impulse auf Gottes Stimme hörend, lenkte Er mein Augenmerk auf Sacharja 2,5 ff. Darin geht es um einen jungen Mann, der mit seiner Messschnur Jerusalem ausmessen möchte, wie breit und lang es werden soll. Ich musste lächeln, fühlte mich ertappt. Ich hätte genauso gerne alle Details gewusst, einen klaren Plan in den Händen gehalten, wie wir die Zukunft gestalten und weiter ausarbeiten sollen.

Je mehr ich mich mit der Messschnur auseinandersetzte, desto klarer wurde mir, dass sie für ein Zielbild steht für das, was entstehen soll. Durch die einzelnen Knoten respektive Zahlen wird das Geplante sicht- und greifbar. Die Messschnur zeigt nicht nur das Entstehende, sondern auch Grenzen auf. Im Volksmund sprechen wir davon, aufzupassen, nicht vermessen zu werden.

Als Leiterin muss ich meine Motive immer wieder prüfen. Haben wir nicht die bequeme Tendenz, uns auf das Naheliegende zu konzentrieren, um das Gute des Gegenwärtigen weiter auszubauen? Da müssen ab und zu die Mauern beben, damit wir bereit sind, den Fokus neu zu setzen. Auch wenn das im Augenblick wehtut, es hilft, in der Spur zu bleiben.

Es gibt die Geschichte von einem weissen Blatt mit einem schwarzen Punkt in der Mitte. Wir können uns manchmal zu stark auf den Punkt konzentrieren, übersehen dabei jedoch das ganze Weisse rundherum. In meinem eigenen Prozess erlebte ich das Handeln von Jesus oft „Out oft the Box“, meist zuerst sehr ungewohnt, doch am Ende fügte sich alles einfach perfekt zusammen.

Im Buch Sacharja sagt der Engel weiter zu dem jungen Mann, dass man im zukünftigen Jerusalem und auch auf dem offenen Land wohnen wird. Der Herr selbst wird eine Mauer aus Feuer rundherum bilden und die Stadt mit seiner Herrlichkeit erfüllen. Was für eine Zusage! Da will ich doch erst recht Gott die Schnur überlassen, mich von ihm leiten und die eigenen Grenzen sprengen lassen – Schritt für Schritt!

Simone Frei ist Leiterin Marketing und Kommunikation und Mitglied der Geschäftsleitung Stiftung Wendepunkt (wende.ch).

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.